Hübsche Füße – nicht nur im Sommer

Jede Frau und auch viele junge Mädchen träumen von hübschen Füßen. Egal ob Barfuß am Strand, in Sandaletten im Sommer oder in hübschen Schuhen bei der nächsten Tanzveranstaltung.

Doch leider haben viele Frauen echte Probleme mit Hornhaut, eingewachsenen Zehennägeln, Schrunden, Hühneraugen und Druckstellen. Selbst Fuß- und Nagelpilze findet man sogar bei jüngeren Frauen manchmal.

Schöne Füße von Anfang an

Schöne Füße fangen mit einer guten Pflege an, wie auf dieser Seite beschrieben wird. Am besten gewöhnt man sich bereits in jungen Jahren das tägliche Waschen mit einer milden Seife und das anschließende Eincremen mit einer pflegenden Fußcreme an. Die Fußcreme hilft, Hornhaut und Schrunden zu verhindern. Wer unter trockenen Füßen leidet, sollte sich die Füße jeden Abend dick eincremen und nachts Wollsocken tragen (zumindest im Winter).

Die Zehennägel sollte man am besten einmal pro Woche schneiden. Im Gegensatz zu den Fingernägeln müssen die Zehennägel nicht rund geschnitten werden, sondern gerade. So verhindert man, dass die Nägel ins Nagelbett einwachsen und dort starke Schmerzen verursachen.

Bei Druckstellen umgehend ein Pflaster verwenden und die Schuhe die nächsten paar Tage einmal wechseln. Weiches und bequemes Schuhwerk ist sowieso sehr wichtig. Gerade wer viel steht oder läuft (Friseurin, Verkäuferin, etc.) sollte auf bequeme Schuhe setzen. Der Arbeitsplatz ist nicht unbedingt geeignet für unbequeme und drückende Schuhe.

Hornhaut wird am besten einmal die Woche mit einem Bimsstein entfernt. Dazu die Füße einfach mit dem Bimsstein nach dem Baden oder Duschen vorsichtig abrubbeln. Wer unterer dickerer Hornhaut leidet, sollte diese zunächst mit einer Hornhaut-Raspel oder -Feile grob entfernen und anschließend die nächste Zeit täglich den Bimsstein anwenden. Besonders gute Erfolge erzielt man, wenn man vor der Anwendung mit dem Bimsstein ein längeres Fußbad mit warmem Wasser macht. Dieses weicht die Hornhaut schön auf und sie lässt sich besonders leicht wegrubbeln.

Hühneraugen entfernt man am besten mit einem Pflaster mit dem Wirkstoff Salizyl-Säure .Diese weicht das Hühnerauge auf, so dass es irgendwann weg ist. Hartnäckige Hühneraugen sollte sich allerdings der Hautarzt ansehen.

Schrunden müssen besonders gepflegt werden. Hier ist tägliches Eincremen mit einer sehr fetthaltigen Creme ein gutes Mittel. Wichtig ist, die Füße besonders zu pflegen. Kommen durch die Risse in der Haut Bakterien, kann dies eine Wundrose (Erysipel) auslösen.

Nagelpilz ist langwierig und bedarf guter Mittel. Wer einen beginnenden Nagelpilz hat, kann sich mit Mitteln aus der Apotheke selbst behelfen. Dies sind spezielle Nagellacke, die auf den Nagel aufgetragen werden und ein Anti-Pilz-Mittel enthalten. Wer unter mehreren Nägeln an Nagelpilz leidet oder bereits einen völlig zerstörten Nagel hat, sollte zum Hautarzt oder Hausarzt gehen. Dieser verordnet unter Umständen Tabletten mit einem Antimykotikum (Anti-Pilz-Mittel).

Trotz Hitze und Styling gesundes Haar

Kommt es auch bei dir oftmals vor, dass dir wortwörtlich die Haare zu Berge stehen, trocken wie Stroh sind oder sogar Spliss haben? Dies meine Lieben, ist keine Laune der Natur, unsere Mähne verlangt einfach nur nach Pflege und Aufmerksamkeit.
Im Folgenden erfahrt ihr wie ihr euren Schopf wieder reanimiert und zum Strahlen bringt.

1. Vermeide häufige Haarwäschen

Hört sich vielleicht für die ein oder anderen etwas eklig an, aber dieser Tipp ist fundamental um gesundes und langes Haar auf Dauer zu bekommen.
Dein Haar kannst du mit einem Pullover vergleichen. Was passiert wenn du diesen jeden Tag mit aggressiven Waschmitteln waschen würdest? Dieser würde sich, zusammenziehen und letzten Endes auch verfilzen, sodass dieser nur noch zum wegschmeißen wäre. Genau das Gleiche kann man auf dein Haar beziehen. Wäscht man diese angenommen jeden Tag, wie viele Frauen es tun, riskiert man auf Dauer die Spitzen und Längen austrocknen zu lassen. Was schlussendlich zu strapazierten Haar und Spliss führt, da die Längen und die Spitzen unserer Haare der älteste Teil und auch der geschädigste sind.
Uns Frauen ist ja bekannt, dass man sich frischer und wohler fühlt wenn die Haare frisch gewaschen sind. Was aber leider die Meisten nicht bedenken ist, dass beim Haare waschen nicht nur die Kopfhaut gewaschen wird, sondern auch die gesamten Haarlängen und die Spitzen. Damit also die Spitzen und Haarlängen verschont bleiben reicht es vollkommen aus, wenn man die Haare bis zu 2 Mal die Woche wäscht.
Die meisten werden beim Lesen dieser Zeilen sicherlich streiken und meinen, dass deren Haare immer schnell fettig werden. Dies ist eine Ausrede meine Lieben. Denn schnell fettendes Haar kommt vom häufigen Haare waschen, da dadurch die Kopfhaut dazu angeregt wird noch mehr zu produzieren. Wenn Ihr lernt eure Haare etwas weniger zu waschen, werdet ihr sehen, dass eure Kopfhaut weniger Fett produziert und eure Haare viel länger “frisch” sind. Wenn es mal etwas schnell gehen soll, dann greift gerne mal zu einem Trockenshampoo, welches auf die Ansätze bestäubt wird, hilft gegen fettiges Haar.

2. Vorsicht mit Hitze – Weniger ist mehr!

Wir alle lieben es das Beste aus unserem Haar mit diversen Stylingtools rauszuholen. Das beliebteste Stylingtool bei den Deutschen schlechthin ist das Glätteisen. Denn dieses multifunktionale Gerät ist nicht nur dafür da um krauses Haar geschmeidig und glatt zu machen, sondern hilft auch bei der richtigen Handhabung Locken und Wellen im Handumdrehen zu zaubern.
Der große Nachteil hier ist aber, dass durch zu viel Hitze die Haare stark beschädigt und strapazieren können.
Da aber für viele von uns die Haare nicht zu stylen keine Option ist, gibt es natürlich auch Methoden die man anwenden kann, um das Haar zu schonen.
Wenn man an einem Abend beispielsweise nichts mehr vor hat, wäre eine Option die Haare nach dem Waschen Luft-trocken zu lassen und erst am nächsten Morgen mit dem Glätteisen zu stylen. Somit hat man speziell bei diesem Vorgang weniger Hitze verwendet und das Haar wurde nicht zu stark beansprucht. Unser Glätteisen Test Ratgeber hat auch oftmals gezeigt, dass es vollkommen ausreichend ist wenn man das Glätteisen auf mittlere Hitze einstellt um optimlale Ergebnisse zu erzielen.
Wenn Ihr nicht um das Föhnen herumkommt, auch kein Problem!
An dieser Stelle solltet Ihr eure Haare maximal auf mittlere Stufe trocknen, anstatt auf der höchsten Hitzestufe.
Das aller wichtigste kommt zum Schluss: Niemals ohne Hitzeschutz!
Denn egal ob ein Styling mit dem Föhn, Lockenstab oder Glätteisen, damit eure Haare um die Wette strahlen können und nicht allzu stark von der Hitze beschädigt werden ist die Verwendung von einem Hitzeschutzspray oder einer Hitze-Schuztcreme ein essentieller Tipp für gesundes Haar.

3. Verwende das richtige Shampoo

Ihr solltet an dieser Stelle wissen, dass ein Shampoo nicht gleich ein Shampoo ist nur weil dieser eure Haare gut “sauber” macht. Vor allem solltet ihr niemals bei der Qualität eures Shampoos sparen. Denn vor allem die von Drogerien bekannte Shampoos, welche beste Qualität und Pflege versprechen für einen geringen Preis, schaden in Wahrheit mehr als dass diese helfen. Der Grund dafür ist ganz simpel. Damit man für einen geringen Preis trotz allem ein gutes Ergebnis dank eines Shampoos oder eines Conditioners bekommt enthalten diese Parabene, Sulfate und Silikone.
Eine kurze Erklärung dazu: Silikone und Parabene machen die Haare kurzzeitig weich und geschmeidig. Dieser Effekt ist aber nichts anderes als nur eine so genannte Hülle, welche sich um das Haar legt. Diese fühlt sich zwar angenehm an, jedoch lässt diese Hülle nichts mehr durch. Pflege-Wirkstoffe die dem Haar zu Gute kommen sollen, kommen ebenso nicht mehr an das Haar, was dazu führt dass die Haare abbrechen und nicht mehr gesund aussehen. Parabene hingegen sind für das Haar sehr aggressiv, da diese den natürlichen Schutz der Haare nehmen. Dadurch werden die Haare sehr trocken und schwach.
Es wird daher empfohlen ein Shampoo und ein Conditioner von Friseur zu verwenden. Diese sind bekanntlich etwas teurer als die Produkte in der Drogerie, jedoch sind diese frei von Parabenen, Sulfaten und Silikonen und enthalten dafür hochwertige Proteine und Pflege, welche das Haar langfristig gesund und geschmeidig hält.